Das Musik-Experiment: 50 Songs

Das Musik-Experiment: Die 50 Lieder deines Lebens

50 Lieder deines Lebens

„Lebe eine Woche mit der Musik eines anderen.“

Das ist der Titel des Musik-Experiments, das insgesamt 14 Leute in den kommenden sieben Wochen beschäftigen wird. Aus einer Bierlaune heraus entwickelte sich die Idee, eine musikalische Grenzerfahrung zu machen. Jeder Teilnehmer soll die Lieblingssongs eines anderen hören. Allerdings sollen nicht nur ein paar CDs verteilt werden. Das wäre etwas zu einfach. Es müssen genau 50 Songs sein – nicht mehr, nicht weniger. 50 Songs, die das eigene Leben widerspiegeln. Die Songs deines Lebens, sozusagen. Das hört sich zwar einfach an, ist es aber nicht.

Bei der ersten Zusammenstellung kamen bei mir 183 Songs zusammen. Nach dem ersten Lösch-Durchgang waren es etwas mehr als 100, nach dem zweiten um die 80. Relativ schnell konnte ich die Anzahl auf etwa 60 Songs drücken – bis ich bemerkte, dass ich die Stücke lediglich aus meiner mp3-Sammlung ausgesucht hatte. Doch es gibt durchaus wichtige Songs, die auf meiner Platte dabei sein müssen, die ich nur auf CD habe. Oder auf Vinyl. Oder auf Kassette. Oder gar nicht.

Um es kurz zu machen: Gut eine Woche habe ich für die Zusammenstellung meiner Top-50-Platte gebraucht. Viele CDs mussten eingelesen werden (was die Anzahl der Songs wieder in die Höhe springen ließ), einige Platte hatte ich gar nicht mehr und habe sie nur für dieses Experiment via iTunes gekauft.

Die mit Abstand schwierigste Etappe bei der Zusammenstellung war das Streichen von EINEM Song. Ich hatte 51. Aber es dürfen nur 50 sein. Da einen Song rauszuwerfen … über diese Entscheidung sind mir graue Haare gewachsen.

Püntlich zum Start des Experiments hab‘ ich es dennoch geschafft. Es ist mittlerweile gestartet und es gibt nur einige wenige Regeln, die es zu beachten gilt:

  1. Jeder brennt für seine Gruppenmitglieder seine CD.
  2. Alle hören eine Woche lang gleichzeitig die Musik eines Teilnehmers.
  3. Wegzappen ist beim ersten Durchhören verboten.
  4. Nach einer Woche wird getauscht. Jeder legt am letzten Tag seine Top 5 der jeweiligen CD fest.
  5. Jedwede andere Musik ist während des Experiments verboten.

Wenige Regeln, die es aber in sich haben. Keine eigene Musik hören, nicht mal Radio. Jeweils eine Woche darf nur und ausschließlich nur die CD des Experiment-Teilnehmers gehört werden, der gerade an der Reihe ist. Wenn man selbst dran ist, darf logischerweise nur und ausschließlich nur die eigene CD gespielt werden. Das ist ja kein Problem. Aber was ist mit dem Rest? Das könnte, je nach Musikgeschmack, tatsächlich eine Grenzerfahrung werden.

Da 14 Leute teilnehmen, würde bei einem wöchentlichen Tausch das Experiment 14 Wochen dauern. Wir haben deshalb zwei Gruppen gebildet, die jeweils unter sich bleiben. Gruppe A hört nur Gruppe-A-CDs, während die zweite Gruppe nur Gruppe-B-CDs hört.

Um uns auf dem Laufenden zu halten und vor allem, damit wir unseren Frust loswerden können, haben wir im Community-Bereich von derwesten.de einen Account angelegt. Sinnigerweise heißt dieser Account Experiment. Dort schreibt jeder Teilnehmer, wenn er an der Reihe ist, einen kleinen Beitrag und gibt nach Ablauf seiner Woche seine Playlist bekannt. Da die Beiträge kommentierbar sind, kann jeder seinen Senf zur jeweiligen Playlist abgeben.

Wie wird dieses Experiment ausgehen? Wie werde ich, der metallische Klänge vorzieht, auf die CD von Malle-Ballermann-Fans reagieren? Das ist nicht konstruiert. In meiner Gruppe habe ich derer gleich zwei. Oder auf die CD, die ausschließlich mit elektronischem Techno-Zeug vollgepackt ist? Davon wird es vermutlich auch eine geben.

Viele Frage, bis jetzt keine Antworten. Ich denke, im Experiment-Kommentarbereich wird es gut zur Sachen gehen …

Die Adresse:

http://www.derwesten.de/community/Experiment/

Ähnliches, das vielleicht dazu passt:

One thought on “Das Musik-Experiment: 50 Songs

  1. Pingback: II. Rock-Hard-Night am 30.04.2010 | Hart gerockt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.