Monthly Archives: Juni 2011

Wegen Facebook

Lang ist’s her, dass auf dieser kleinen Seite ein Beitrag erschienen ist. Fast drei Monate liegt der Bericht über die Hochzeitseinlader zurück.

Es liegt nicht an Faulheit. Es liegt an Facebook. Und an Twitter.

Eine private Seite wie diese hat für mich in erster Linie einen wesentlichen Zweck: Ich will mich mitteilen. Ich will Dinge, die mich bewegen, die mich interessieren, die mir aufgefallen sind, mit anderen teilen. In vielen Fällen handelt sich dabei um Gedankenfetzen, um Links, eventuell um eine kurz gefasste Meinung. Dafür brauche ich kein Blog. Dafür reicht mir Facebook und eventuell auch Twitter.

Das gilt natürlich nicht für längere Stücke, für Geschichten oder für Musik-Beiträge. Für diese Formen ist das Blog immer noch das Mittel zum Zweck. Doch solche Fälle treten bei mir nicht täglich auf – obwohl ich durchaus eine Menge zu einer Menge von Themen schreiben könnte. Nur ist leider das Zeitkontingent nicht unerschöpflich, der Job nimmt einen Großteil des Tages ein und bedingt dabei auch das Aufarbeiten bestimmter Themen.

Der Bereich Musik spielt aufgrund des aktuellen Einsatzes in der Redaktion eine wesentlich geringere Rolle als noch vor ein paar Jahren. Zwar bin ich immer noch in den meisten Verteilern und somit recht gut informiert. Doch auf Promos verzichte ich fast vollständig. Wenn mich eine Platte interessiert, kaufe ich sie. Und wenn sie mir gut gefällt, schreibe ich vielleicht auch etwas darüber. Das passiert vornehmlich im Print und auf dem Online-Ableger meines Arbeitgebers. Darüber hinaus noch zusätzliche Beiträge auf diesem Blog zu schreiben … dafür fehlt, sofern überhaupt die Zeit da ist, manchmal die Lust.

In den vergangenen Wochen haben sich aber ein paar Themen angesammelt, zu denen mehr als nur ein, zwei Sätze gesagt werden können.

Das wird auch passieren. Doch bis dahin muss Facebook eben reichen.